Synopsis

Retirement comes as a major upheaval. It brings on a period of changes as well-known structures are lost. This film centers around the members of the choir Incanto which, unlike most other choirs, knows no upper age limit.

LONG SYNOPSIS
The blue hour is a time of transitioning: the twilight period that comes after sunset and before the onset of night’s darkness.

This film centers around the members of the choir Incanto which, unlike most other choirs, knows no upper age limit. The choir’s members are free to sing as long as they can and want to. For many of them, retirement comes as a major upheaval. It brings on a period of changes as well-known structures are lost.

The blue hour stands at the center of conversations with choir members as a feeling of transition and as a synonym for the twilight of life. Visually, the film searches for clues at the choir’s rehearsal sessions as they prepare a concert with pieces that revolve around the different times of day and human emotions. The older one becomes, the more important it is to have a feeling of belonging, which is granted in a choir like this one. Especially at times when one has to deal with changes and farewells.

Deutsch
Im Chor INCANTO, der keine Alterslimite wie andere Chöre kennt und in dem alle so lange singen können, wie sie mögen, ist für viele die Pensionierung ein Umbruch, eine Zeit der Veränderung. Die gewohnte Struktur geht verloren und die Frage kommt auf, für was bin ich noch da?

LANGE SYNOPSIS
„L‘ Heure bleue“ ist ein Zeitraum des Übergangs: die Zeit der Dämmerung nach Sonnenuntergang und vor Eintritt der nächtlichen Dunkelheit.

Im Chor INCANTO, der keine Alterslimite wie andere Chöre kennt und in dem alle so lange singen können, wie sie mögen, ist für viele die Pensionierung ein Umbruch, eine Zeit der Veränderung. Die gewohnte Struktur geht verloren und die Frage kommt auf, für was bin ich noch da?
L‘Heure bleue als Gefühl des Übergangs und Synonym des Lebensabends stehen im Zentrum von Gesprächen mit Choristinnen und Choristen. Visuell geht der Film auf Spurensuche in den Proben zur gleichnamigen Aufführung mit Stücken zu den Tageszeiten und Gemütsstimmungen von Telemann und Händel.

Je älter man wird, umso wichtiger ist die Heimat, die einem ein Chor wie Incanto gewährt, gerade dann, wenn Vergänglichkeit und Abschied gegenwärtig sind.